Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Stadtteilbroschüre Bettenhausen und Forstfeld
 
Radtouren zum Geniessen
Einleitung
1. Kassel-Runde 36 km
2. Kassel-Norden 31 km
3. Kassel-Süden 44 km
4. Kassel-Hann. Münden 29km
5. Spiekershausen-Staustufe Wahnhausen 25 km
6. Auf der Söhrebahntrasse nach Wellerode-Wald 30 km
7. Büchenwerra 46 km
8. Dornröschen-Tour Hofgeismar-Reinhardswald 47km
9. Hofgeismar-Runde 42 km
10. Die Sprengstofftour Helsa-Hirschhagen 30 km
11. Diemel-Weser-Tour 70 km
12. Durch das Niestetal zum Kaufunger Wald 60 km
13. Im Niestetal 35 km
14. Eine Söhre-Runde 45 km
15. Hann. Münden-Gieselwerder-Runde 57 km
16. Von Wolfhagen zum Twistesee 50 km
17. Auf dem historischen Radweg um Wolfhagen 21 km
18. Rund um den Kaufunger Wald 102 km
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Dies & Das

Radtouren zum Geniessen / 1. Kassel-Runde 36 km

 
 
 

Kassel – Runde

 

Warum denn immer in die Ferne schweifen? Heute bleiben wir einmal ganz bodenständig und machen eine Tagestour innerhalb der Stadtgrenzen. Sie werden sehen, dass Kassel viel Abwechslung bietet, und dass die ca. 35 km wie im Fluge vergehen.

 

Tourenverlauf:

Start ist an der Orangerie. Parkmöglichkeiten bieten sich am Auedamm. Wir fahren zunächst ein Stück den Auedamm hinauf, und queren auf der Schwimmbadbrücke die Fulda. Gleich hinter der Brücke rechts durch die Bugaaue, über die Brücke, und vor dem neuen Restaurant rechts über die Gärtnerplatzbrücke zurück zum Auedamm. Links geht es weiter, an der Damaschkebrücke vorbei geradeaus auf den Radweg zum Campingplatz, dann auf der Giesenallee weiter unter der Bahnbrücke hindurch, und vor der Autobahnbrücke rechts ab. Der Weg führt schnurgerade am Grunnelbach entlang. Nachdem wir den Autobahnzubringer unterquert haben, folgt eine stillgelegte Bahnlinie. Dahinter biegen wir links ab, und stoßen wieder auf den Grunnelbach. Vor dem Fahrradhof führt eine Brücke über den Bach, dahinter geht es scharf rechts und durch die Unterführung mitten hinein ins alte dörfliche Niederzwehren. Rechts sehen wir am Märchenweg das alte Fachwerkhaus, in dem Dorothea Viehmann lebte (6 km).

 

Wir bleiben aber weiter am Bachlauf, und folgen der Beschilderung Oberzwehren / Baunatal. An der Altenbaunaer Straße unterqueren wir die ICE-Trasse, und halten uns dann gleich wieder scharf rechts, am Bahndamm entlang. Über die Korbacher Straße durch den Glöcknerpfad fahren wir bis zur Leuschnerstraße, wo wir links abbiegen zur Heinrich-Schütz-Allee. Jetzt geht’s 2 km bergauf, der einzige bemerkenswerte Anstieg unserer heutigen Tour. Vorbei an Helleböhn, der Documenta Urbana und Süsterfeld erklimmen wir die Höhe bis zur Druseltalstraße. Geradeaus in die Baunsbergstraße, der wir ein kurzes Stück folgen, und dann vor dem Minigolfplatz links ab. Diese Straße führt uns nach Mulang. Nun eine kurze Abfahrt, nach links in die Wilhelmshöher Allee einbiegen. Vor uns sehen wir Schloss Wilhelmshöhe. An der Straßenbahnendstation vorbei biegen wir rechts auf den Parkplatz ab. Den Parkplatz überqueren, und an seinem Ende dem asphaltierten Feldweg folgen zur Prinzenquelle. Kurz bergauf bis zur gleichnamigen Gaststätte. Nun könnte eine Pause eingelegt werden. Oder wir fahren noch ein kurzes Stück bis Harleshausen weiter.

 

Wir überqueren die Schanzenstraße, und folgen geradeaus dem Wilhelmshöher Weg, der uns bis Harleshausen führt. Hier bietet Papen Änne einen schönen Biergarten (16 km).  An der Wolfhager Straße rechts ab, und gleich hinter der Bushaltestelle links hinunter in den Hirtenweg. Rechts weiter bis zur Obervellmarer Straße, links abbiegen und hinter der Geilebachbrücke wieder rechts. Am Friedhof entlang geht es zum Wegmannpark. Hinter der Schule links hoch über die Wegmannstraße, die nächste rechts weiter zur Schenkebier Stanne bis zur Holländischen Straße (20 km). Gerade über die Kreuzung in die Bunsenstraße, und auf dem Radweg links neben  der Straße bis zur Gahrenbergstraße. Links über die Brücke, dann gleich rechts, und immer dem Bachlauf folgen. Durch die Fiedlerstraße, über die Eisenschmiede, bis zum Nordstadtpark. Vor dem Schlachthof links über die Brücke, und unterhalb des Klinikums dem Radweg folgen bis zur Universität. Auf dem Unigelände biegen wir einmal links ab zum alten Gießhaus, einem Zeugnis der Kasseler Industriegeschichte. Nun geht es wieder zurück zum Radweg, an der Ampel über die Kurt-Wolters-Straße an den Katzensprung. Nachdem die Weserstraße überquert wurde, geht es durch die Schützenstraße zur Hafenbrücke. Hinter der Brücke links ab zum Hafen. Hier liegt der Wolpertinger-Biergarten. Wir empfehlen aber noch ein kurzes Stück weiter, am Hafen vorbei, dann links zu einem Kleingartengelände. Hier ist die Gaststätte Helleberg, und die bietet sich für eine Pause an (26 km).  Sie ist ein echter Radler-Geheimtipp, von dem aber immer mehr Leute wissen.

 

Nach der Pause folgen wir dem Radweg bis zur Lossebrücke, dahinter rechts ab zur Straße Am Lossewerk. Der folgen wir bis Salzmannshausen, biegen in die erste Straße rechts ein, queren die Dresdner Straße und folgen ein Stück der Sandershäuser Straße stadteinwärts.  Hinter der Lossebrücke links in die Lossestraße. Nun geht es am Bach aufwärts zur Miramstraße, die wir überqueren, um sofort wieder rechts in die Buttlarstraße abzubiegen. Auf echtem Bettenhäuser Kopfsteinpflaster rattern wir zum Dorfplatz, queren die Losse und biegen links in den Radweg ab.

 

Dem Radweg folgen wir bachaufwärts, über die Pfarrstraße, rechts um die Schule herum zum Olebachweg. Unterwegs begegnet uns jetzt „Kunst am Fluß“, ein Projekt, dem wir etwas Aufmerksamkeit widmen sollten. Hinter den Sportplätzen bleiben wir noch ein Stück auf dem Lossetalradweg, und biegen an der nächsten Lossebrücke rechts ab in den Fischhausweg. An einer Gärtnerei vorbei kommen wir zur Leipziger Straße, queren sie an der Ampel in den Forstbachweg (31 km). Am Kreisel rechts ab, und dann die nächste Straße rechts rein. Wir folgen jetzt den  großen Hinweisschildern Herkules/Wartburg-Radweg, überqueren die Ochshäuser Straße und biegen hinter dem Sportplatz rechts ab. Nun geht es am Wahlebach hinunter, bis hinter das Kleingartengelände. Auf der Brücke über die B 83 erreichen wir das Bugagelände.

 

Gleich hinter der Brücke nehmen wir die steile gepflasterte Abfahrt rechts hinunter, kommen durch die Waldauer Wiesen und am Messeplatz Schwanenwiese vorbei zur Unterneustadt. Die erste Straße links, wieder links, die nächste rechts, und wir sind an der Drahtbrücke. Noch einmal über die Fulda, links zur Orangerie, und unsere Runde ist komplett  (37 km).

 

Auf unserer Tour haben wir folgende 26 Stadtteile berührt:

Mitte, Südstadt, Niederzwehren, Oberzwehren, Helleböhn, Süsterfeld, Brasselsberg,  Mulang, Wahlershausen, Wilhelmshöhe, Kirchditmold, Harleshausen, Jungfernkopf, Rothenditmold, Warteberg, Philippinenhof,  Nord, Fasanenhof, Wesertor, Salzmannshausen, Bettenhausen, Eichwald, Lindenberg, Forstfeld, Waldau, Unterneustadt. Eine unterhaltsame, abwechslungsreiche Tour, für die wir Ihnen nur noch gutes Radelwetter und einen pannenfreien Verlauf wünschen können.  

 

Natürlich können Sie auf diesem Rundkurs auch an jeder anderen Station einsteigen. Und wenn Ihnen 37 km zu viel sind, zerlegen Sie die Tour in Teilabschnitte. Die KVG bringt Sie und Ihr Fahrrad im Stadtgebiet überall hin.

 

Allgemeine Beschreibung:

Gesamtfahrstrecke: 37 km. Ein mittlerer Anstieg von 2 km, sonst nur kurze Stücke bergauf. Insgesamt eine leichte Tour, überwiegend auf asphaltierten oder geschotterten Radwegen oder ruhigen Nebenstraßen. Viel Grün, viele Parks, und viele Einkehrmöglichkeiten bringen Abwechslung.

Kartenempfehlung: Regionale Radtourenkarte Kassel Stadt und Umland 1:20.000.

Herausgeber: Stadt Kassel, Vermessung und Geoinformation, 4,50 Euro

Datengrundlage (PK 50): Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation