Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Stadtteilbroschüre Bettenhausen und Forstfeld
 
Radtouren zum Geniessen
Einleitung
1. Kassel-Runde 36 km
2. Kassel-Norden 31 km
3. Kassel-Süden 44 km
4. Kassel-Hann. Münden 29km
5. Spiekershausen-Staustufe Wahnhausen 25 km
6. Auf der Söhrebahntrasse nach Wellerode-Wald 30 km
7. Büchenwerra 46 km
8. Dornröschen-Tour Hofgeismar-Reinhardswald 47km
9. Hofgeismar-Runde 42 km
10. Die Sprengstofftour Helsa-Hirschhagen 30 km
11. Diemel-Weser-Tour 70 km
12. Durch das Niestetal zum Kaufunger Wald 60 km
13. Im Niestetal 35 km
14. Eine Söhre-Runde 45 km
15. Hann. Münden-Gieselwerder-Runde 57 km
16. Von Wolfhagen zum Twistesee 50 km
17. Auf dem historischen Radweg um Wolfhagen 21 km
18. Rund um den Kaufunger Wald 102 km
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Dies & Das

Radtouren zum Geniessen / 15. Hann. Münden-Gieselwerder-Runde 57 km

 
 
 

Hann. Münden – Gieselwerder – Runde

 

Darf es auch mal ein wenig länger sein? Dann haben wir hier eine schöne Tagestour an der Weser entlang, fast durchweg auf gepflegten Radwegen, mit einer abwechslungsreichen Landschaft und gastlichen Ortschaften an der Strecke.

 

Tourenverlauf:

Los geht es in Hann. Münden am Bahnhof. Gegenüber dem Bahnhof führt der Weg hinunter in die Stadt. Durch die sehenswerte Altstadt mit Marktplatz, Kirche, Rathaus geht es über die alte Sandsteinbrücke über die Werra, dann links neben der Straße auf dem Radweg bergan. Von links kommt die B 3 über die Brücke. Wir überqueren die B 3 und bleiben links neben der Straße, bis zum nächsten Abzweig. Jetzt biegen wir links nach Gimte ein, fahren an der Polizeischule vorbei bergab und durch den Ort hindurch. Am Ortsende beginnt links neben der Straße der Radweg, auf dem wir jetzt bleiben. Nachdem die Schede überquert wurde, geht es ein Stück bergauf. Oben angekommen, lohnt sich eine Rast. Von einer Aussichtsplattform hat man einen schönen Blick hinunter in das Wesertal und in ein Naturschutzgebiet mit vielen Vogelarten.

 

Dann geht es weiter nach Hemeln. Unmittelbar vor dem Ort biegen wir links ab und folgen dem Radweg bis zur Weserfähre. Die Gaststätte Fährhaus ist ein beliebter Biker- und Radlertreff mit einem schattigen Biergarten. Dann geht es auf dem gut ausgeschilderten Radweg weiter durch den Ort, und durch Wiesen und Felder in einem großen Bogen um den Bramwald herum. Oben im Wald ist die Ruine der Bramburg versteckt. Doch so weit hinauf fahren wir nicht. Dennoch kommt jetzt ein sehr steiles Stück bergauf. Ich verspreche aber, dass es danach mit dem Bergauffahren vorbei ist. Oben angekommen führt neben der Straße ein Radweg in den schattigen Wald hinein und sanft bergab. Wenn wir aus dem Wald herauskommen, liegt vor uns Glashütte. Bei diesem Dorf wurde vor einigen Jahren der letzte Wolf in Deutschland geschossen.

 

Von bösen Wölfen unbehelligt folgen wir dem Radweg links neben der Straße nach Bursfelde. Hier muss unbedingt eine Pause eingelegt werden, denn eine Besichtigung der Klosterkirche gehört auf dieser Tour immer zum Programm.

Dann rollt es sich leicht nach Oedelsheim hinein, auch hier biegen wir am Ortsanfang links hinunter zur Weser ab und bleiben am Weserufer. Wenn es heute ein Sonntag ist, könnte sich eine Pause im Kronenhof lohnen, denn dort wird jeden Sommersonntag das Radlerbuffet aufgetischt.

 

Weiter geht es am Campingplatz Oedelsheim vorbei und durch die Felder auf Gieselwerder zu. Jetzt ist der Wendepunkt der Strecke erreicht. Über die Weserbrücke fahren wir in den Ort  hinein, und hinter der Brücke links zum Campingplatz Gieselwerder. Dahinter führt der Radweg durch die Felder in Richtung Gottstreu. Wir fahren an dem Ort vorbei bleiben auf dem Radweg und erreichen einen Grillplatz mit Wassertretstelle, der sich wieder für eine Rast anbietet. Der nächste Ort ist Weißehütte, er besteht eigentlich nur aus einer Gaststätte mit Nebengebäuden. Dann sehen wirk gegenüber noch einmal die goldenen Turmspitzen von Bursfelde, und fahren in großen Bögen der Weser folgend neben der B 80 Richtung Veckerhagen. Vor dem Ort wechseln wir zur rechten Straßenseite, durch Veckerhagen durch, und vorm Ortsausgang links hinüber. Der Radweg wechselt jetzt wieder hinunter zur Weser, und in Vaake fahren wir eine sehr schöne Weserpromenade lang. Dann geht es wieder neben der B 80 nach Vaake Süd. Auf dem alten Fabrikschornstein brüten seit vielen Jahren Störche, wenn wir Glück haben, sehen wir sie. Dann kommt die Schlussetappe, wieder in langen Schwüngen oberhalb der Weser neben der Straße bis nach Hann. Münden hinein. Wir bleiben auf der B 80, folgen dann der B 3 Richtung Kassel und biegen über die Pionierbrücke zur Innenstadt ab. In der Altstadt schließt sich der Kreis.

 

Allgemeine Beschreibung:

Nach über 57 Kilometern und nur 150 Höhenmetern, die aber knackig waren, haben wir uns eine Einkehr redlich verdient. Die Stadt bietet uns dazu viele Möglichkeiten.

Kartenempfehlung: Topographische Freizeitkarte HR Habichtswald Reinhardswald 1:50.000, ISBN 3-89446-319-8