Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Entwicklung des Stadtteilzentrum Agathof
 
Nutzerplenum
2010 - 8. März und 1. November
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
 
Presse
 
Erinnerungen im Netz
 
Erinnerungen Raum geben
 
Veranstaltungen
 
Konzerte
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Archiv

Nutzerplenum / 2003

 
 
 

Protokoll des Nutzerplenums vom 21. November 2003

 

TeilnehmerInnen:                                 Anwesenheitsliste (im Büro einsehbar)

Moderation:                                         Marianne Bednorz

Protokoll:                                              Reinhard Finke, Mechthild Wrabletz

Beginn:                                                10.00 Uhr

Ende:                                                   11.30 Uhr

 

 

TOP 1

Allgemeine Begrüßung, mit dem Wunsch, Top 2 („Was liegt an“) aus Zeitgründen hinten an zustellen. Vorstellung der Praktikannten Mechthild Wrabletz und Reinhard Finke. Ebenso Vorstellung von dem Vorstandsmitglied des Agathof Verein e.V., Herluff Löck.

 

Top 3

Darstellung unserer Einrichtung im Internet (Adresse: www.agathof.de). Unter dem Oberbegriff „Gruppen“ sind vier Schwerpunktbereiche

- Begegnung und Kontakte

- Bildung und Kultur

- Kreativität

- Bewegung

gebildet worden (die Seiten aller Gruppendarstellungen sind schriftlich im Raum ausgelegt).


Frau Bednorz weist darauf hin, dass die AnsprechpartnerInnen der Gruppen namentlich aufgeführt werden sollten und bittet ihre Einwilligung mit ihrer Unterschrift zu bezeugen (auf der letzten Seite des Erhebungsbogen). Die Einwilligungserklärungen bitte bis Mitte Dezember im Büro abgeben.

 

Top 4 und 5

Frau Pennewitz: Eine erneute Reparatur des Videoplayer ist zu teuer, eine Neuanschaffung wäre sinnvoller (aus den Mitteln des Nutzerplenums).

Am Tag der feierlichen Übergabe an den neuen Träger sind 198,60  € von den Anwesenden gesammelt worden. Davon sind Sonnenschirme für 214,35 € angeschafft worden. Der Fehlbetrag wurde aus den Mitteln des Nutzerplenums entnommen.


Alle NutzerInnen werden gebeten, monatlich 1 Euro im Sparschwein (Büro) zu hinterlegen. Zur Erleichterung aller NutzerInnen kann evtl. eine Liste angefertigt werden, die zur Hilfe der Einzahlungen dient. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Zahlung freiwillig und pro Person nur einmalig geleistet werden kann (z.B. bei mehrfacher Nutzung der Gruppenangebote). Anhand der Einnahmen können Dinge wie Sonnenschirme, oder PC`s zum Aufbau der „offenen PC-Werkstatt“ angeschafft werden, was aber im NutzerInnen Plenum abgestimmt werden soll.


Der Vorschlag von Frau Pax – einen Kopierer anzuschaffen – wurde von Frau Bednorz dahingehend geändert, dass dem Copy-Shop in der Leipziger Str. der Auftrag erteilt worden ist, dass die Gruppen des Stadtteilzentrums Agathof Kopien anfertigen lassen können. Die Kosten von 4,1 Cent pro Stück werden aus der Kasse des Nutzerplenums getragen.


Außerdem schlug Frau Bednorz vor, dass aus der Spendenkasse einmal jährlich den ehrenamtlichen Mitarbeitern ein Essen zum Dank ermöglicht werden soll.

 

Top 6

Berichterstattung über die Auswertung des Stadtteilfestes vom 22.06.03 durch Frau Bednorz:


Das Stadtteilzentrum Agathof ist in diesem Jahr auf dem Stadtteilfest außergewöhnlich gut vertreten worden. Es nahmen teil:

·        Der Erfinderclub mit Selbstdarstellung

·        Die Gruppe „Bettenhausen früher und heute“ mit Selbstdarstellung, Rätsel-Rallye und Verkauf von eigens hergestellten Video, Kalender, Buch.

·        Die Gruppe „Die Fifties“ verkauften gespendeten Kuchen und Kaffee (wollte eigentlich die  Kirchengemeinde übernehmen). Die Einnahmen betrugen 270,--€. Großen Dank an die „Fifties“, für ihre spontane Hilfsbereitschaft und den gespendeten Kuchen.

·        Die Singgruppe stellte einige ihrer Lieder vor.

·        Der Bardenclub präsentierte den Sänger Sergey Bochanzey (aus Ekaterinenburg).

·        Des weiteren sorgte ein „Wunschbaum“ für Ansammlungen von Vorschlägen, Anregungen etc. an das Stadteilzentrum Agathof (liegt im Büro aus).

 

Top 7

Für die weihnachtliche Hausgestaltung am 28.11.03, um 10.00 Uhr, werden Tannenzweige (evtl. aus eigenen Gärten) benötigt. Auch werden freiwillige Helfer gesucht. Frau Milpacher, Herr Wisnewsky, Herr Pennewitz und Herr Kettenbeil stellten sich  zur Verfügung.

 

Top 8

Um den Bau des Kellerregals wird sich Herr Wisniewsky mit Herrn Pennewitz, Herrn Gertenbach kümmern (andere Helfer sind willkommen).

 

Top 9

Der Bericht aus dem Vorstand des Stadtteilzentrum Agathof, durch den Geschäftsführer Armin Bischoff:

·        17 Mitglieder zählt der Verein.

·        Der Beitrag beträgt für Vereinsmitglieder 12 Euro jährlich.

·        Vor jeder Vorstandsversammlung haben Vertreter der Gruppen die Möglichkeit von 19.30 Uhr – 20.00 Uhr sich an die Vorstandsmitglieder zu wenden, um über ihre Gruppensituation zu berichten.

·        Zur Entlastung von Frau Bednorz wird eine Verwaltungskraft (befristet) mit 30 Stunden pro Woche eingestellt.

 

Top 10

·        Frau Pax erteilte einen Bericht aus dem Seniorenbeirat

·        Über die Veranstaltungswoche: „Gegen Gewalt“ im Rathaus

·        Am 12.12.03 findet ein Weihnachtskonzert in der Stadthalle Kassel statt.

·        Ein neues Seniorenprogramm für das Jahr 2004 ist fertiggestellt.

 

Top 11

Sonstiges und Top 2:

·        Frau Bednorz stellte Frage nach tropfenden Wasserhahn, worauf Herr Pennewitz und Herr Wächtersbach sich bereit erklärten, diesen zu überprüfen (evtl. neue Dichtungen).

·        Da die Stadträtin Frau Caroli ausscheidet, wird beschlossen, eine Dankeskarte mit Foto der Teilnahme des NutzerInnen Plenums und einen angefertigten Seidenschal aus der Seidenmalgruppe zu entsenden.

·        Zur Zeit ist eine Ausstellung der Dienstagmalgruppe im Haus
Am 16.06.2004 um 15.00 Uhr wird eine Fotoausstellung von Dieter Schwertle. „Neukassler aus dem Mittelmeerraum“ um 15 Uhr durch Dr. Alexander Link (Stadtmuseum) eröffnet.

·        Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt stellt zum Aufbau einer Gruppe für ältere Arbeitslose 1500 Euro zur Verfügung.

·        Vorschlag von Frau Wolf: Wenn eine Gruppe zu klein ist um eine Einrichtung zu besuchen, könnte man sich mit einer anderen Gruppe im Haus zusammenschließen. Terminvorschläge sollen demnächst am schwarzen Brett ausgehangen werden.

·        Zum Thema „Was liegt in den Gruppen an“ gab es nur einen Appell an alle Nutzer: Beleuchtung sparen, Heizungen nach Benutzen der Gruppenräumen abschalten / herunterdrehen!

·        Aufstellung zum Gruppenfoto.

 

 

Was noch zu sagen wäre aber nicht zur Sprache kam:

 

Zur einfacheren Handhabung des „monatlichen Euro“, schlägt Marianne Bednorz vor, dass die Gruppenleiter im Büro einen Briefumschlag abgeben, der an Frau Pennewitz weitergeleitet wird.

 

Hiermit laden wir herzlich zur Premiere unserer Theatergruppe „Spaß am Theaterspiel“  am Samstag den 14. Februar um 16.00 Uhr im Agathof ein.