Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Entwicklung des Stadtteilzentrum Agathof
 
Nutzerplenum
2010 - 8. März und 1. November
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
 
Presse
 
Erinnerungen im Netz
 
Erinnerungen Raum geben
 
Veranstaltungen
 
Konzerte
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Archiv

Nutzerplenum / 2004

 
 
 

Protokoll des Nutzerplenums vom 10. September 2004

 

TeilnehmerInnen                        Anwesenheitsliste (im Büro einsehbar)

Moderation:                               Marianne Bednorz

Protokoll:                                    Bettina Toker, Marianne Vesely

Beginn:                                      10.00 Uhr

Ende:                                         12.00 Uhr

 


Top 1

Allgemeine Begrüßung und Vorstellung der Anwesenden. Vorstellung der Mitarbeiterin im Büro, Bettina Toker und der Praktikantin, Marianne Vesely.

 

Herr Thöne vom Senionrentreff, Herr Wächtersbach von der Schachgruppe und Herr Schagrün von der Videogruppe stellen sich vor mit dem Hinweis, dass ihre jeweiligen Gruppen neue Mitglieder suchen, ebenso der AWO-Club, vertreten durch Herrn Kettenbeil.

Herr Dr. Reznikov vom INSTI-Erfinderclub Innotech stellt sich vor und teilt mit, dass am 08.10.04 um 10.30 Uhr eine Ausstellung im Stadtteilzentrum stattfindet, in der die Arbeit des Erfinderclubs dargestellt wird.

Es werden die beiden neuen Gruppen im Haus, „..erzählte Erinnerungen“ durch Frau Bierbrauer und der „Arbeitslosentreff für ältere Erwerbslose“ durch Frau Vesely vorgestellt.

 

Herr Herluff Löck ist als Mitglied des Vorstandes des Stadtteilzentrums Agathof e.V. anwesend und entschuldigt Herrn Bischoff und Herrn Dr. Kipp.

 

Top 2

Frau Bednorz weist auf den 18.09.2004 hin, an dem in der Schule Hohenlohe nachmittags ein Film über ein Bandoneon-Orchester gezeigt wird und anschließend ein Konzert stattfindet (Initiative von Heidi Rühlmann).

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass das Schild über der Eingangstür deswegen abgeschraubt wurde, weil es von Werner Wisniewski restauriert wird.

 

Top 3

Frau Bednorz teilt mit, dass die Beratungsstelle „Fokus“ des Ludwig-Noll-Vereins in das Stadtteilzentrum Agathof in die ehemalige Hausmeisterwohnung eingezogen ist. Es ist leider kein Mitglied der Beratungsstelle anwesend. Carla Schopmanns von Fokus befindet sich aber im Haus und wird hinzu geholt. Sie stellt die Arbeit der Beratungsstelle vor.

 

Top 4

Frau Bednorz berichtet über die Darstellung der Einrichtung im Internet. Es gibt einige Probleme mit dem bisherigen Web-Designer, der die Seite eingerichtet hat. Diese bestehen auch schon seit einiger Zeit, so dass jetzt eine neue Seite durch einen neuen Anbieter erstellt werden wird.

 

Top 5

Frau Pennewitz gibt einen Überblick über die Nutzungsumlage: Der Bestand beträgt momentan 1.343,55 € zuzüglich 676,-- € aus alten Beständen.

Davon wurden etwas über 100,-- € für eine neue Kaffeemaschine und für Fotokopien ausgegeben.

Frau Bednorz spricht die Anschaffung eines Beamers an, der vom ganzen Haus genutzt werden kann. Der Beamer kostet 1.600,-- €. Es folgt eine Diskussion mit dem Ergebnis, dass das Geld, das im Jahr 2004 durch die Nutzungsumlage eingenommen wurde, für die Anschaffung des Beamers bereit gestellt wird. Ende des Jahres soll eine Kassenprüfung durch Frau Mittelstedt und Herrn Wächtersbach durchgeführt werden.

 

Es folgt noch kurz die Vorstellung einer Projektförderung durch die LPR (Landesanstalt für privaten Rundfunk), unter dem Blickwinkel, dass im Stadtteilzentrum die Entwicklung von Medienkompetenz für ältere Erwachsene gefördert werden soll.

 

Top 6

Es folgt die Frage von Frau Bednorz, wann die Weihnachtsfeier für die Ehrenamtlichen gemacht werden soll. Es erfolgt eine Einigung auf den 17.12.2004, 14.00 Uhr. Das Essen soll von den Teilnehmern mitgebracht werden.

Am 26.11.2004, ab 10.00 Uhr, soll das Haus geschmückt werden. Es soll zum Teil neuer Hausschmuck besorgt werden.

 

Top 7

Es erfolgt die Vorstellung des EU-Projektes „Erinnerungen Raum geben“.

Frau Bednorz erläutert, dass drei Gruppen hier im Haus (...erzählte Erinnerungen, Freunde russischer und deutscher Kultur und Bettenhausen früher und heute), am Projekt beteiligt sind und die Kisten füllen werden. Die Gelder dafür kommen sowohl von der EU, als auch von der Robert-Bosch-Stiftung. Die Initiative dafür ging von Frau Trilling (Stadt Kassel, Referat für Altenarbeit) aus. Es wird der Ablauf des Projekts erklärt: Projektvorbereitung, Kisten füllen, Ausstellung der Kisten hier im Haus und in weiteren 5 Ländern und Begleitprogramm zum Projekt.

 

Top 8

Frau Bednorz erklärt, dass im Dachgeschoss ein PC-Raum entsteht, in dem sowohl PC-Kurse stattfinden werden, als auch, dass dieser Raum als offene PC-Werkstatt genutzt werden soll.

 

In diesem Zusammenhang kommt auch der Vorschlag von Frau Bednorz, anstatt einen neuen Video-Player anzuschaffen, die Videogruppe im Haus einen ihrer beiden Video-Player zur Verfügung stellen soll. Später soll ein DVD-Player angeschafft werden, da die Video-Player-Technik im Haus sowieso überholt ist.

 

Top 9

Abschließend gibt Frau Mittelstedt Informationen über die Arbeit des Seniorenbeirats der Stadt Kassel. Zum Beispiel, dass es einen neuen Flyer über die Arbeit des Seniorenbeirates gibt, über das Älterwerden in Kassel; es gibt ein neues Stadtteilmanagement im Wesertor. Es gibt ein neue Broschüre über Pflegeheime in Kassel und Umgebung (Hg. Beratungsstelle Älter werden).

 

Der Internationale Tag der Senioren am 01.10.2004 wird mit Veranstaltungen und Aktivitäten in den einzelnen Einrichtungen stattfinden. Im Stadtteilzentrum Agathof findet um 12.00 Uhr ein Volksliedersingen mit Klavierbegleitung (am Klavier: Frau Gretel Walter) statt und um 14.30 Uhr tritt unsere Singgruppe auf. Die Handarbeitsgruppen werden ihre Arbeiten vorstellen und zum Verkauf anbieten. Unsere Theatergruppe tritt in Hand in Hand e.V. Fasanenhof auf.

 

Frau Mittelstedt weist noch auf den Weihnachtsbasar am 24./25.112004 im Rathaus hin. Die Erlöse aus dem Basar fließen in soziale Einrichtungen und in die Stadtteilzentren.

 

Frau Mittelstedt entschuldigt Frau Pax beim Nutzerplenum, da diese krankheitsbedingt nicht teilnehmen kann.

 

Top 10

Sonstiges

 

Frau Bednorz weist darauf hin, dass die Wirbelsäulengymnastik jetzt in der Sporthalle der Losseschule stattfindet.


zum Seitenanfang