Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Entwicklung des Stadtteilzentrum Agathof
 
Nutzerplenum
2010 - 8. März und 1. November
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
 
Presse
 
Erinnerungen im Netz
 
Erinnerungen Raum geben
 
Veranstaltungen
 
Konzerte
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Archiv

Nutzerplenum / 2008

 
 
 

Protokoll des Nutzerplenums vom 17. April 2008


 

 



TeilnehmerInnen:              Anwesenheitsliste (im Büro einsehbar)

Entschuldigt:                    Heidi Bohland, Inge Bierbrauer

Moderation:                     Marianne Bednorz

Protokoll:                         Ramona Westhof

Dauer:                             10.00 Uhr - 12.00 Uhr



 

Top 1
Allgemeine Begrüßung durch Marianne Bednorz. Sie erinnert und dankt Horst Knoke, der im März dieses Jahres verstorben ist und einer der ersten ehrenamtlich Tätigen hier im Haus war. Das Plenum gedenkt Horst Knoke mit einer Schweigeminute. Danach fragt Marianne Bednorz, wie man in Zukunft eines Verstorbenen hier im Haus gedenken kann. Eine Form wäre ein Regal mit einer Blume und ggf. einem Foto an der Wand, wo sich z. Zt. die Urkunde von Horst Köhler zum „Ausgewählten Ort 2007“ befindet. Eine zweite Möglichkeit wäre das kleine Fenster rechts neben den Treppenstufen zum Büro. M. Bednorz fordert die Nutzer/innen auf, dies in ihren Gruppen zu diskutieren. Elisabeth Leister findet, dass eine Erinnerung an Horst Knoke gleich umgesetzt werden sollte. Dieser Vorschlag soll, nach Absprache mit Uschi Knoke, umgesetzt werden.

 

Top 2

Die Anwesenden stellen sich und ihre Gruppe vor. Angelika Bromm-Vöckel von der Gruppe Pflegebegleiter berichtet das der Vorbereitungskurs Ende April abgeschlossen ist und das Angebot der Pflegebegleiter jetzt soweit ist, dass Angehörige unterstützt werden können. Wer pflegende Angehörige kennt, die Unterstützung benötigen, kann sich an Angelika Bromm-Vöckel wenden. Waltraud Schade aus der Gruppe erzählte Erinnerungen teilt mit, dass die Gruppe wieder offen für neue Teilnehmer/innen ist. Ein Wunsch wird von Harry Wüstehube geäußert, die offene PC-Werkstatt (und Konrad Marshall) hätte gern einen neuen Farbdrucker. Für die Kistenbauerinnen berichtet Anna Magdalena Becker von einem Projekt mit einer Kasseler Schulklasse zum Thema „Rumänien“, bei dem die Schulklasse hessenweit den 3. Platz belegte. Die Bastelgruppe (Martha Herget)und auch die Handarbeitsgruppe (Irene Stange) waren im vergangenen Jahr wieder erfolgreich auf dem Weihnachtsbasar des Seniorenbeirats tätig und stehen an dritter Stelle von ganz Kassel mit ihren Einnahmen. Auch die Gruppe Bettenhausen früher und heute (Knuth Rainer Grimm) würde sich über neue Mitglieder freuen. Der Seniorenclub Bettenhausen und die Freizeitgruppe (Karl Wills) haben getrennt voneinander eine Planwagenfahrt im Kaufungerwald geplant an der Interessierte noch teilnehmen können (Gisela Milpacher Tel. 57 11 16 oder Karl Wills Tel. 51 89 47). Dr. Igor Reznikov lädt zu einer Ausstellung des Insti-Erfinderclubs am 07. August 2008 im Agathof ein. Die Skatgruppe (Wolfgang Müller) sucht neue Mitspieler/innen. Der Bardenclub (Semen Kats) besteht im April 2008 seit 10 Jahren und lädt für den 3. Mai 2008 zu einem Konzert von Galina und Boris Vajchanski, beides Solisten der staatlichen Philharmonie in Weißrussland, um 19.00 Uhr in den Agathof ein. Über neue Mitglieder würde sich auch die Singgruppe (Ruth Hofmann) und der neu gegründete Kochclub (Richard Glätzer) freuen. Ab 28.04.08 beginnt ein neuer Yogakurs um 18.00 Uhr in den ein Einstieg möglich ist.

Top 3
Vorstandsbericht des Geschäftsführers des Stadtteilzentrums Agathof e.V.

Armin Bischoff lädt alle Mitglieder zur Vorstandssitzung ein, die am 05. Juni 2008 um 19.00 Uhr mit Neuwahlen im Agathof stattfindet. Der Verein würde sich mehr Mitglieder wünschen, hofft aber auch im Hinblick auf die Neuwahlen, auf Interesse seitens der Nutzer/innen an einer Mitarbeit im Vorstand.

Als Dankeschön an alle ehrenamtlich Tätigen, spricht Armin Bischoff eine Einladung zur Kirschblütenfahrt nach Witzenhausen am 08. Mai 2008 aus. Ramona Westhof stellt dem Plenum den Ablauf dieser Tagesfahrt vor. Anmeldungen werden ab sofort gegen einen Betrag von € 3,00 entgegengenommen.

 

Top 4

Umbau der Toiletten

Bei den Toiletten sollen die Männertoiletten nach oben und die Frauentoilette nach unten. Die Arbeiten sollen am 23.04.08 beginnen. Marianne Bednorz zeigt dem Plenum zwei Fliesenmuster für Wand und Boden. Die Fliesengröße wird als zu klein empfunden und für die Wandfliese spricht man sich für einen hellen, aber nicht weißen Farbton aus. Gisela Milpacher bemerkt, dass die Toilettensitze nicht zu niedrig sein sollen.

 

Top 5

Vorstellung des Projekts „Erinnerungen im Netz“ (EIN)

Marianne Bednorz stellt dem Plenum das von der Landesregierung geförderte Projekt EIN vor. An Hand eines Organigramms stellt sie die verschiedenen Aufgaben vor und zählt die Anschaffungen im Zusammenhang mit dem Projekt auf. Dazu gehören Deckenbeamer, Leinwand, PC, Laptop, Drucker, Scanner, DVD-Player und MP3-Player.

 

Top 6

Hildegard Pennewitz legt den Kassenbericht vor. Es wird 1 € Nutzungsumlage im Monat gezahlt. 2007 wurden 2.211,80  € eingenommen. Dem gegenüber standen Ausgaben in Höhe von 646,19 €  z. B. für eine neue Kamera. Die genauen Zahlen können bei Frau Pennewitz eingesehen werden. Die Kasse wurde von Robert Wächtersbach und Willi Baumann geprüft. In diesem Jahr gab es bereits Ausgaben für Geschirr 856,71 € und einen Zuschuss zur neuen Leinwand 600,00 €. Marianne Bednorz schlägt vor in die Aufarbeitung des Klaviers zu investieren.

 

Top 7

Wunschbaumaktion

Der Seniorenbeirat der Stadt Kassel beteiligt sich am 1. Oktober an dem Internationalen Tag der älteren Generation. Dazu soll es eine Wunschbaumaktion geben. D.h. Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert einen Wunsch zu benennen, der das Leben lebenswerter machen könnte. Die Frage wird wie folgt formuliert sein: Sie haben zum internationalen Tag der Seniorinnen und Senioren am 1. Oktober einen Wunsch frei, um sich und anderen in Kassel das Älterwerden angenehmer zu gestalten. Was wäre dafür wichtig? Das Plenum wird aufgefordert in den Gruppen über diese Frage nachzudenken, so dass die Wünsche der Menschen im Stadtteilzentrum Agathof im September weitergeleitet werden können.

Top 8

Karin Brandt von der Freizeitgruppe vertritt das Stadtteilzentrum Agathof im Seniorenbeirat der Stadt Kassel. Sie stellt verschiedene Aktivitäten vor, so gibt es den Sonntagsspaziergang, eine Dampferfahrt im Juni, den Weihnachtsbasar und vieles mehr. Der Seniorenbeirat hat sich aber auch für bessere Hinweise im Rathaus, die KVG Nordhessenkarte 60 Plus, die behindertengerechte Haltestelle Eschenstruther Weg, die Erhaltung der Toilettenanlage der Endstation 3 Ihringshäuser Str. und andere Projekte stark gemacht. Aus dem Plenum wird beanstandet, das die Sitzplätze der Haltestelle Kirchgasse zu niedrig sind. Frau Brandt erklärt, dass dieses Problem der KVG bekannt ist.


Top 9

Grips-Training

Es wird eine Qualifizierung zum Gripstraining angeboten. Bei genügend Interesse ist unsere Einrichtung als Veranstaltungsort vorgesehen.

 

Top 10

Sonstiges

Der Weiße Ring ist eine Opferhilfe. René Holler wäre bereit zu Vorträgen in die Gruppen zu kommen.

 

Sturzprävention heißt ein neues Angebot das ca. 180,00 € im halben Jahr kostet, aber von den Krankenkassen teilweise zurückerstattet wird. Informationen können bei Simone Rastetter unter der Tel.-Nummer 0561/9 37 27 93 eingeholt werden.

 

Die Ferienspiele finden vom 22. – 24.07.08 in der Zeit von 10.00 – 13.00 Uhr im Agathof statt. Eine Märchenerzählerin wird den Kindern vorlesen, aber auch Märchen nachspielen und Rezepte aus den Märchen kochen. Der Teilnahmebetrag ist 1,50 €. Alle Kinder sind herzlich willkommen. Voranmeldungen sind erwünscht.

 

Marianne Bednorz berichtet, das Geschirr verschwindet. Es wird vorgeschlagen keine Teller mehr mit nach Hause zu geben. Bei Bedarf gibt es Pappteller oder Plastikbehälter im Schrank über dem Herd.

 

Über die Hintergründe der „geschlossenen Türen“ informiert Marianne Bednorz das Plenum und verweist auch auf einen Brief der Stadt Kassel zum gleichen Thema. Es wird erklärt, dass bei der Tür zum Hof der Pin immer unten sein muss, so dass die Nutzer/innen das Haus verlassen können. Die Tür von außen aber verschlossen ist. Bei der vorderen Eingangstür muss der rote Schalter im Eingangsbereich betätigt werden, um auch diese Tür verschlossen zu halten. Nutzer/innen können die Klingel benutzen, wenn sie auf eine verschlossene Tür stoßen. Offene Türen sind immer zu schließen!

 

Der Seniorenclub Bettenhausen würde Herrn Germandi gern zu einem Vortrag einladen, da die Gruppe aber sehr klein ist, fragt Gisela Milpacher das Interesse anderer Gruppen an.

 

Anna Magdalena Becker von den Kistenbauer/innen sucht Unterkünfte für eine rumänische Gruppe von ca. 20 Personen (alles Kistenbauer/innen), die im Sommer für ca. 5 Tage zu Besuch kommt. Geplant ist ein Grillabend im Agathof mit Würstchen und Salaten.