Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Entwicklung des Stadtteilzentrum Agathof
 
Nutzerplenum
2010 - 8. März und 1. November
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
 
Presse
 
Erinnerungen im Netz
 
Erinnerungen Raum geben
 
Veranstaltungen
 
Konzerte
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Archiv

Nutzerplenum / 2009

 
 
  Protokoll des Nutzerplenums vom 14. September 2009

   




                                                                   

TeilnehmerInnen:    Anwesenheitsliste (im Büro einsehbar)
Entschuldigt: Svetlana Gofstein, Gisela Milpacher, Gerlinde Schurrat, Karin Brand, Inge Bierbrauer, Heinz Baumgärtner, Ursula Raßloff
Moderation:                 Marianne Bednorz
Protokoll:   Ramona Westhof 
Dauer: 10.00 – 13.00 Uhr


Top 1

Allgemeine Begrüßung durch Marianne Bednorz. Sie freut sich das viele Nutzer der Einladung gefolgt sind und begrüßt Herrn Armin Bischoff als Geschäftsführer des Vereins Stadtteilzentrum Agathof, Frau Schade für den Vorstand des Vereins und Herrn Manfred Aul als Vorsitzenden des Seniorenbeirats.


Top 2

Die Anwesenden stellen sich und ihre Gruppe unter dem Motto „Was liegt an? Was läuft gut – was könnte besser sein?“ vor. Von der Offenen PC-Werkstatt berichtet Harry Wüstehube, das z. Zt. keine Wünsche anliegen, er regt an den Neukauf von neuen PC´s für den Computerraum langfristig zu bedenken. Die Handarbeitsgruppe (Luzie Hesse) und auch die Bastelgruppe (Martha Herget) würden sich über neue Teilnehmerinnen freuen, die auch Arbeiten für den jährlichen Weihnachtsbasar handarbeiten und basteln können. Der gemischte Chor (Elisabeth Leister) kommt gerne in die Räume des Stadtteilzentrums und würde gern neue, jüngere Mitglieder begrüßen. Die Kistenbauer (Anna-Magdalena Becker) berichten von einer Ausstellung der Erinnerungskisten demnächst in Köln. Die Schreibwerkstatt (Anna-Madalena Becker) ist zur Zeit offen für neue Mitglieder und hat das Alter 15-25 Jahre zum Thema. Die Frauengruppe für Frauen um die 50 (Waltraud Schade) beginnt im am 8. Oktober mit wöchentlichen Treffen. Sie lädt als Vorstandsmitglied des Stadtteilzentrums Agathof die NutzerInnen zu einer öffentlichen Mitgliederversammlung am 12. November 2009 um 19.00 Uhr in das Stadtteilzentrum ein. Das Thema „Zukunftsideen – demografischer Wandel“ wird mit Frau Angelika Trilling (Referat für Altenarbeit der Stadt Kassel) diskutiert. Neue Ansätze für das Stadtteilzentrum können eingebracht werden.

Ein neuer Kurs in SimA-Gedächtnistrainig (Angelika Bromm-Vöckel) startet im Oktober. Die Freizeitgruppe (Karl Wills) hat in den vergangenen Monaten neue Mitglieder dazu gewonnen. Der Älteste Teilnehmer ist 82, die Gruppe bewegt sich mit dem 60 Plus Ticket und zu Fuß rund um Kassel. In der Skatgruppe (Knut-Rainer Grimm) hat sich die Spielerzahl von 2 auf 8 erhöht, die parallel spielende Doppelkopfrunde sucht MitspielerInnen. Der Kalender für 2010 von der Gruppe Bettenhausen früher und heute (Waltraud Wenke) wird druckfrisch vorgestellt. Er ist gegen eine Spende von € 7,00 ab sofort erhältlich. Sein 10-jähriges Jubiläum feierte der Signo-Erfinderclub (Dr. Igor Reznikov) im vergangenen Jahr, die 15-20 Nutzer kommen und gehen. Bei der IENA 2009 wurden einige Preise an ErfinderInnen aus Kassel verliehen. Der Videoclub Casablanca (Dr. Günter Staude) würde sich über Interessenten freuen, die Gruppe hat in 2009 mehrere Filme gedreht. Die Idee eines Filmnachmittags im Agathof wird angeregt, so dass die Filme nicht nur im offenen Kanal gezeigt werden.


Top 3

Vorstandsbericht des Geschäftsführers des Stadtteilzentrums Agathof e.V.

Herr Armin Bischoff begrüßt die Nutzer und berichtet von den Vorstandswahlen. Frau Waltraud Schade und Frau Dr. Alevtina Jordan wurden neu gewählt, Frau Ingeborg Bierbrauer wurde wiedergewählt und auch Herr Dr. Johannes Kipp blieb Vorstandsvorsitzender.

Die Mitarbeit von Herrn Manfred Zalfen im Kistenprojekt „Making Memories Matter“ wurde zum 30.06.09 beendet. Eine Ausstellung für 2010 ist in Köln geplant, in Kassel fanden zwei Ausstellungen im Lutherturm statt. Ansprechpartner für Ausstellungen außerhalb von Kassel ist Herr Karl Bieda und innerhalb von Kassel Frau Anna-Magdalena Becker. Herr Karl Wills ist der Archivar um eine Chronik der Kistengeschichte zu gewähren.

Der offizielle Start von Erinnerungen im Netz war sehr erfolgreich, nun ist man gespannt wie sich das Projekt entwickelt.

Frau Rena Schmidt ist seit 01. Juni 2009 die neue Mitarbeiterin in der Verwaltung. Herr Bischoff berichtet von Spenden der Fiesler Stiftung, Wintershall, des Steuerbüros Linz und des Ortsbeirats, die teilweise zweckgebunden sind.

Als Dankeschön an alle ehrenamtlich Tätigen, spricht Armin Bischoff eine Einladung zu einem Theaterbesuch aus.

Der Vereinsbeitrag beträgt € 10,00 und der z. Zt. 21 Mitglieder zählende Verein würde sich über Neuzugänge freuen.

 

Top 4

Frau Hildegard Pennewitz gibt einen Überblick über die Nutzungsumlage. Es wird 1 € Nutzungsumlage im Monat gezahlt. Ein Radio mit CD-Player in hochwertiger Qualität, Stehtische mit Hussen, neue Kleiderbügel und Holzhocker (Ikea) für die Yogagruppen wurden angeschafft. Den Einnahmen und Spenden von € 1595,00 standen Ausgaben von € 1242,00 gegenüber. Frau Bednorz bedankt sich bei Frau Pennewitz auch für das Waschen der über 100 Sitzkissenbezüge.

 

Top 5

Frau Bednorz berichtet von einer Anfrage der Werbegemeinschaft Bettenhausen am 19. und 20. Dezember (4. Advent) auf dem Dorfplatz einen Weihnachtsmarkt zu organisieren. Man kann Holzhäuschen für eine Standgebühr von € 30,00 (Samstag und Sonntag) mieten. Aus dem Plenum kommt der Vorschlag bei kaltem und nassem Wetter das Gemeindehaus mit einzubeziehen. Die Gruppe Bettenhausen früher und heute könnte sich einen Verkaufstand mit Kalendern vorstellen. Auch die Bastelgruppe würde teilnehmen. Die Schreibwerkstatt könnte sich mit einer Lesung weihnachtlicher Gedichte beteiligen.

 

Top 6

Die Idee eines Filmnachmittags mit der Videogruppe aus der Vorstellungsrunde wird aufgegriffen und diskutiert. Frau Becker könnte sich eine kleine Lesung zwischen den Filmbeiträgen vorstellen. Auch die Singgruppe und der Chor könnten in diesen Nachmittag eingebunden werden. Die Veranstaltung sollte gegen 15.00 Uhr beginnen, auf davor stattfindenden Veranstaltungen könnte, mit einem Flyer auf den Nachmittag, bereits langfristig hingewiesen werden. Da die verbleibenden Monate knapp und die Terminflut in der Vorweihnachtszeit groß ist, wird ein Termin im Frühjahr vor Ostern angestrebt.

 

Top 7

Frau Bednorz lädt alle ehrenamtlich Tätigen zur Weihnachtsfeier am Montag, den 14. Dezember um 10.30 Uhr in den Agathof ein. Wie immer gibt es Pizza von Werner Wischnewski und seinem AWO-Team. Für Vor- und Nachspeisen, sowie Salate wird um eine Spende gebeten.

 

Top 8

Frau Bednorz bittet den Punkt „Wie geht man mit Menschen die lange im Agathof ein- und ausgegangen sind und versterben um?“ noch mal in das Protokoll aufzunehmen und auf dem nächsten Nutzerplenum zu beraten.

 

Top 9

Zu dem Punkt „Sonstiges“ fragt Frau Hesse an, warum es auf dem WC unter dem Dach kein Waschbecken gibt. Die GWG wird angefragt, ob ein Anbringen möglich ist.

Frau Pennewitz äußert den Wunsch mehrerer NutzerInnen nach Einmalhandtüchern auf den Toiletten. Die zuständige Reinigungsfirma Mogge wird gefragt. Verschiedene NutzerInnen beklagen die schlechte Qualität des Toilettenpapiers, auch hier wird die Firma Mogge gefragt

 

Top 10

Der Vorsitzende des Seniorenbeirats Herr Manfred Aul wird von Frau Bednorz für seine gute Arbeit, die weniger repräsentativ, dafür mehr projektorientiert ist, gelobt.

Mit Herrn Aul ist ein neuer Stil in die Arbeit des Seniorenbeirats eingezogen.

Herr Aul begrüßt die NutzerInnen und berichtet aus dem Seniorenbeirat. Zu dem Thema „Abzocke von älteren Menschen am PC“ ist eine Diskussionsrunde geplant, die auch in der HNA und im Offenen Kanal veröffentlicht werden soll. Gesucht werden noch Menschen die zu diesem Thema etwas beizutragen haben. Ältere sollen bestärkt werden mehr Widerstand zu entwickeln.

Ganz Aktiv ist der Seniorenbeirat wenn es darum geht, die Rechte von Menschen die in Heimen leben, zu stärken. Externe Heimbeiräte sollen helfen Ängste abzubauen.

Demnächst wird es einen Pflegestützpunkt in Kassel geben, vermutlich zentral im Rathaus. Herr Aul fordert die NutzerInnen auf, eine Beratungsstelle stundenweise z.B. im Agathof zu fordern.

Der Seniorenbeirat möchte sich auch um Senioren mit Migrationshintergrund kümmern. Ein Zusammentreffen mit türkischen Senioren aus der Nordstadt war sehr interessant.

Er bestärkt die NutzerInnen und alle Senioren ihre Bescheidenheit abzulegen und mutig zu werden. Wenn ältere Menschen, Probleme feststellen, die Sie in jüngeren Jahren nicht hatten, sollen Sie diese benennen.

Weiterhin ist geplant eine Internetseite mit Veranstaltungen und Angeboten für Senioren quer durch alle Stadtteile Kassels.

Dann informiert Herr Aul die NutzerInnen mit einer äußerst interessanten Power Point Präsentation über den aktuellen Stand der Wunschbaumaktion vom 01. Oktober 2008. Der Seniorenbeirat hat sich mit großem Aufwand, mit jedem Wunsch beschäftigt, diese an die zuständigen Ansprechpartner weitergeleitet. In vielen Fällen sind dadurch Verbesserungen herbeigeführt worden. Zur genaueren Information liegt im Stadtteilzentrum Agathof das Heft „Aktion Wunschbaum 2008“ aus. Diese Inhalte können auch auf einer CD-Rom nachgesehen werden.