Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Angebote in Wochenansicht
 
Begegnung - Kommunikation
 
Bewegung
 
Bildung und Kultur
 
Kreativität
 
Bettenhausen - früher und heute
Die Gruppe stellt sich vor
1-Aktivitäten 1987 - 2010
1-Kalender Alt-Bettenhausen
1-Stadtteilkalender 1990-1-3
1-Stadtteilkalender 1990-4-6
1-Stadtteilkalender 1990-7-9
1-Stadtteilkalender 1990-10-12
2-Denk ich an Deutschland-1
2-Denk ich an Deutschland-2
2-Denk ich an Deutschland-3
3-Inhalt des Buches
4-Stadtteilkalender 2000
4-Stadtteilkalender 2000-1-3
4-Stadtteilkalender 2000-4-6
4-Stadtteilkalender 2000-7-9
4-Stadtteilkalender 2000-10-12
5-Leipziger Strasse-1
5-Leipziger Strasse-2
5-Leipziger Strasse-3
5-Leipziger Strasse-4
5-Leipziger Strasse-5
5-Leipziger Strasse-6
6-Mühlen in Bettenhausen-1
6-Mühlen in Bettenhausen-2
6-Mühlen in Bettenhausen-3
7- 100 Jahre Agathof-1
8- 100 Jahre Eingemeindung Bettenhausen-1
8- 100 Jahre Eingemeindung Bettenhausen-2
9- Leben an der Losse
10- Industriestandort Bettenhausen
 
Neue Medien
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Angebote

Bettenhausen - früher und heute / 5-Leipziger Strasse-4

 
 
   erstellt von der Gruppe "Bettenhausen früher und heute":
 

Der Verlauf der Leipziger Straße, Kassel
- Teil 4: Hausnummer 175 - 209 (Stand Dez. 2003) -


Legende:
A) Straßennummer heute (in etwa)
B) was gibt es heute dort zu sehen, Funktion des Gebäudes
C) historische Bezeichnung evtl. mit Jahresangabe und Funktion
D) persönliche Erlebnisse in bezug auf den beschriebenen Ort
E) historische Fotos vorhanden
(Jahreszahl) genanntes Objekt ist in öffentlichen Darstellungen erwähnt worden



Einmündung der Kirchgasse

A) Leipziger Str. 175
B) Grünfläche der Kirche
C) Sattlermeister und Dekorateur Otto Fitsch, 1943 von Bomben zerstört
 

A) Leipziger Str. 177
B) Gastwirtschaft
C) Schreinermeister Schaumburg, Ausstellungsraum
 

A) Leipziger Str. 179
B) Coiffeur Meister
C) Otto Huckauf - Haarpflege-Salon
 

A) Leipziger Str. 181
B) Fotoladen
C) (1927) Minna Holzapfel: Kolonialwaren, Obst, Gemüse, Südfrüchte und tägl. frisch gebrannter Kaffee; nach 1950 Lebensmittelladen August Schade, (1956) H. Fiebig: Milch- und Molkereiprodukte, Obst und Südfrüchte

 

Einmündung der Jacobsgasse

A) Leipziger Str. 187
B) Kasseler Sparkasse - Blumenhaus Rininsland - Inh. Elke Dumeyer
C) (1956) H. Wassermann, Metzgerei
Blumenhaus Rininsland, Eröffnung durch Elfriede Mathias
D) Ein mit Schindeln bedecktes Bauernhaus stand auf diesem Grundstück. Vor dem Haus parkte der Leiterwagen und das Scheunentor öffnete sich zur Leipziger Straße hin. Ein kleiner Bauerngarten grenzte den Bauernhof zum Nachbarhaus ab. Das Gebäude hielt sich bis nach dem 2. Weltkrieg; dann musste es der heutigen Nutzung weichen.
  

A) Leipziger Str. 189
B) Christoph Riede - Bäckerei und Konditorei und Wohnhaus
C) Georg Vogt - Bäckerei und Konditorei - seit 1903 - und Wohnhaus
 

A) Leipziger Str. 191
B) Wohnhaus, Spirituosenausschank, Spielautomaten
C) Fleischerei Heinrich Helmrich, -Zindel - Spirituosenausschank
 

A) Leipziger Str. 193 - 195
B) Arzthaus (Nr. 193)
Landgraf-Philipp-Apotheke, (Inh. Dr. Helmut Witt OHG, (Nr. 195)
C) Die Firma Lazarus betrieb auf dem Grundstück, das sich entlang der Osterholzstraße ausdehnte, einen Holzhandel. Mitte der 1920er-Jahre wurde das Lager durch ein Feuer vernichtet und die Firma anschließend nach Kassel in die Untere Königsstraße verlagert.

Die Firma Damm richtete danach auf dem Grundstück für einige Jahre ihr Lager für Baumaterialien ein.

Der neue Besitzer des Gesamtgrundstücks, Dr. Köbrich, ließ ein Wohnhaus mit Arztpraxis hier errichten. Später übernahm Dr. Knorr die Praxis und erwarb das Grundstück.

Während der gesamten Zeit stand auf dem Eckgrundstückteil Leipziger Straße 195 ein einstöckiges schönes Fachwerkhaus, das auch den Krieg überstand. Es musste erst weichen, als auf dem Gesamtgrundstück Nr. 193 und 195 ein großer Neubau errichtet wurde, der außer der Arztpraxis auch noch die Apotheke aufnahm. Dabei gingen die schmucken Vorgärten beider Häuser leider verloren.

 


Einmündung der Osterholzstraße

A) Leipziger Str. 197
B) Handyladen Telefonshop E-plus
C) (1920er Jahre) Albert Kloke: Lebensmittel; (1930er Jahre) Ebert: Lebensmittel; (1956) H. Knauf: Molkereiprodukte. Ungefähr 1963 erwarb das Haus Jonny Hülshoff. Es wurden ein Schreibwarenladen und ein Friseurgeschäft gegründet.
 

A) Leipziger Str. 197a
B) Handy-Telefonzentrale, Call International
C) Polsterei Osterberg, genannt „Ostika"

H: Frisch, Spielwaren (Kinderwagen, Korbwaren) seit 1949

 

A) Leipziger Str. 201
B) Wohn- und Geschäftshaus, heute Garage und Grünfläche
C) Wilhelm Dittmar - Hausschlachterei - Fabrikation feiner Fleisch- und Wurstwaren (seit 1901)

(1927) J. Dittmar - Bau- und Kunstschlosserei

(1956) Seifen-Schmidt

 
A) Leipziger Str. 203
B) Wohnhaus und Ärztehaus Therapiezentrum Nattler
C) Wohnhaus Salomon

 
A) Leipziger Str. 205 - 209
B) Salomon Möbel GmbH

Aus der Schreinerwerkstatt Salomon vom Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich ein modernes Möbelhaus entwickelt. Durch Neu- und Umgestaltungen ist im Laufe der Jahre eine sehenswerte Möbelausstellung auf dem Gesamtgrundstück entstanden, die zu den führenden Adressen in Kassel gehört. (2002)
C) Leipziger Straße 205
Schreinerwerkstatt Salomon
im Garten - später Wohnhaus

Leipziger Str. 207
Kolonialwarenladen: Viereck (1920er-Jahre) - Rheika (ab 1930er-Jahre) - Scheda - Hausschlachterei (1950er-Jahre)

Leipziger Str. 209
Gaststätte Belz (Anfang 20. Jh.), Gaststätte Osterberg (1930er Jahre), Theater des Ostens - T.d.O. (nach 1945 bis 1970).
D) Wilgard Schiller erzählt:

Der große Saal zog sich entlang der Burgstraße bis zur Dorfstraße (heute Erfurter Straße) - Die Veranstaltungen waren Anfang des 20. Jahrhunderts sehr beliebt in Bettenhausen. In den 30er Jahren war hier die Gaststätte Osterberg.

Theater des Ostens - T.d.O.

Das kulturelle Leben in Bettenhausen hatte nach 1945 im Theater des Ostens, dem „T.d.O.", einen geeigneten Platz gefunden. Eingerichtet wurde es im Saal der ehemaligen Gaststätte Belz am Leipziger Platz, wo sich heute das Möbelhaus Salomon befindet. Das T.d.O. war zu dieser Zeit nicht nur für Bettenhausen, sondern für ganz Kassel eine Begegnungsstätte, denn es gab durch die Zerstörung der Stadt nur wenige Räume, wo Veranstaltungen im größeren Rahmen durchgeführt werden konnten. Wir bekamen wieder das Gefühl zu leben nach den schrecklichen Kriegsjahren und nahmen froh an den Veranstaltungen teil, die uns hier geboten wurden: Klassische und Unterhaltungsmusik, Tanzabende, Maskenbälle; das traditionelle Vereinsleben kam wieder in Gang. So nutzte auch das Kasseler Staatstheater, das zerbombt war, die Möglichkeiten und vermittelte hier Kassels Bürgern lange vermißte schöne Aufführungen, die mit vollem Herzen genossen wurden.


zum Seitenanfang