Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Lageplan / Adresse
 
Leitbild / Ziele
 
Mitarbeitende
 
Geschäftsführung und Verwaltung
 
Jahresberichte
 
Nutzerplenum
 
Der Verein
Vorstand
Satzung
Mitgliederversammlung von 2015 und 2016
Mitgliederversammlung von 2013 und 2014
Mitgliederversammlung von 2012 und 2011
Mitgliederversammlung von 2010 und 2009
Mitgliederversammlung von 2008 und 2007
Mitgliederversammlung von 2006 und 2005
Beitritt zum Verein
 
Haftung
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Wir über uns

Der Verein / Mitgliederversammlung von 2006 und 2005

 
 
 

 

 

 

 

 

 

     

    

Protokoll der Mitgliederversammlung des Stadtteilzentrum Agathof e.V. vom 08.06.2006, von 20.15 Uhr bis 21.30 Uhr im Stadtteilzentrum Agathof, Agathofstr. 48, 34123 Kassel

 

 

 

Zu TOP 1      Feststellung der Tagesordnung

 

Herr Dr. Kipp als Vereinsvorsitzender begrüßt die anwesenden Mitglieder. Er stellt fest, dass die Einladung rechtzeitig verschickt worden ist und die Versammlung beschlussfähig ist. Herr Bischoff wird mit der Protokollführung beauftragt.

 

 

Zu TOP 2      Genehmigung des Protokolls vom 03.11.2005

 

Das Protokoll wurde zu Beginn der Versammlung verteilt. Es wird in der vorliegenden Form akzeptiert.

 

 

Zu TOP 3      Bericht des Vorstandes und des Geschäftsführers

 

Herr Dr. Kipp berichtet, dass in der letzten Mitgliederversammlung der Vorstand neu gewählt und auch erweitert wurde. Seither haben drei Sitzungen stattgefunden, die auch dem Kennenslernen dienten, es wurden keine Beschlüsse gefasst. Vorstandsmitglieder sind in unterschiedlicher Form in das Kistenprojekt mit einbezogen, Herr Dr. Kipp hat sieben Kisten zu einer Tagung nach Münsterlingen in die Schweiz mitgenommen, Herr Schwarz hat beim Aufbau in Brüssel geholfen, Frau Bierbrauer hat die Ausstellung beim Seniorentag in Bonn durchgeführt und beschäftigt sich mit der Weiterentwicklung der Erinnerungsarbeit in Form eines Erzählsalons. Die Kistenbauer aus dem Stadtteilzentrum haben dieses Projekt noch immer in guter Erinnerung, die Ausstellung von acht Kisten im Stadtteilzentrum selber soll noch bis zum Jahresende laufen.

 

Wie Herr Bischoff ausführte, sind für dieses Jahr drei Zusagen für große Ausstellungen vorhanden, Brüssel, Fachhochschule in München und Landesverband der Arbeiterwohlfahrt in Schleswig-Holstein Kiel. Drumherum ergeben sich laufend neue Termine und Orte auch für kleinere Ausstellungen. Es stellt sich die Frage, ob das Interesse und der Bedarf auch noch im nächsten Jahr vorhanden ist.

 

Herr Bischoff berichtet, dass eine gute Öffentlichkeitsarbeit und die Pflege des persönlichen Kontaktes die Bereitschaft von Spendern und Zuschussgebern positiv beeinflusst. Nach Gesprächen mit Herrn Angermann von der Fiesseler-Stiftung wurde jetzt eine Spende von 3.000,00 € für die Büroausstattung im Zusammenhang mit unserer Medienwerkstatt bewilligt. Herr Bongert vom VW-Werk hat 2.500,00 € für das Projekt „Erinnerungen ins Netz“ bewilligt. Ebenfalls für dieses Projekt hat Herr Lang 500,00 € vom Seniorenbeirat der Stadt Kassel entgegengenommen.

 

Frau Bednorz als hauptamtliche Mitarbeiterin des Stadtteilzentrums wird von zwei Verwaltungsmitarbeitern unterstützt. Frau Griese ist an drei Tagen in der Woche im Rahmen eines Freiwilligenprojektes bis zum Jahresende beschäftigt. Wenn möglich soll eine Verlängerung um ein Jahr beantragt werden. Herr Hernandez ist im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung an zwei Tagen pro Woche angestellt.

 

 

Zu TOP 4      Bericht der Leiterin des Stadtteilzentrums

 

Frau Bednorz verteilt ein Reader zu den Aktivitäten des Stadtteilzentrums Agathof im Jahre 2005. Das umfangreiche Werk enthält alle besonderen Veranstaltungstermine, die Statistik und Auswertung der Zentrumsnutzer und eine umfangreiche Dokumentation der Öffentlichkeitsarbeit. Sie hebt hervor, dass der Hessische Rundfunk mehrmals im Jahr Anfragen an das Stadtteilzentrum auf der Suche nach Interviewpartnerinnen besonders zu altersspezifischen Fragestellungen wie z.B. Flirten im Alter sucht. Immer wieder ist die EU-Ost-Erweiterung ein Schwerpunktthema, z.B. waren Praktikanten bzw. Hospitanten aus Polen und der Tschechei mehrere Wochen im Haus. Eine der ältesten Gruppen ist die Gruppe „Bettenhausen früher und heute“, die seit 18 Jahren besteht und insgesamt 35 Mitglieder hatte. Zur Zeit sind es 13 Mitglieder und im letzten Jahr musste die Gruppe auch mehrere Todesfälle verkraften.

 

Frau Kraß-Köhler spricht Frau Bednorz ein großes Lob für den schönen Jahresbericht aus. Frau Bednorz weist auf den Arbeitslosentreff als ein Projekt hin, das nach 1 ½ Jahren immer noch nicht gut läuft, da pro Treffen ca. vier Personen anwesend sind. Es wird intensiv diskutiert, wie diese schwierige aber wichtige Zielgruppe erreicht werden kann. Frau Bednorz wendet viel Unterstützung für diese Gruppe auf und möchte neue konzeptionelle Ideen einbringen, z.B. den kreativen Ansatz. Herr Bischoff berichtet von ähnlichen Projekten im Ludwig-Noll-Verein, wo es beim Bistrobetrieb oder Kioskverkauf immer um die Kooperation mit anderen Menschen in vergleichbaren Situationen und der sinnstiftenden Tätigkeit, für andere Menschen etwas zu tun, geht.

 

 

 

 

Zu TOP 5      Jahresabschluss 2005

 

Herr Bischoff legt den, mit dem Steuerbüro Rappert & Biehsmann, angefertigten Jahresabschluss 2005 vor. Der insgesamt sehr positive Jahresabschluss ist von mehreren Besonderheiten geprägt. In der Gewinn- und Verlustrechnung spielt das EU-Projekt (Kistenprojekt) eine bedeutsame Rolle, Einnahmen von rund 46.000,00 € stehen Ausgaben von 44.000,00 €, so dass ein Überschuss von rund 2.000,00 € erzielt wurde. In dem Gewinn 2005 in Höhe von 13.023,00 € sind ein Buchbestand (Dokumentation der Ausstellung) in Höhe von 2.850,00 € enthalten. Den größten Anteil an diesem Gewinn hat der Zuschuss des AWO-Bildungswerkes von 9.996,00 € für das gesamte Kursangebot. Im laufenden Jahr 2006 werden die Personalkosten um 9.000,00 € ansteigen, für die geringfügige Beschäftigung und den Aufwand für den Freiwilligendienst. Wie Herr Bischoff erläuterte, ist es für den Verein wichtig, eine gute wirtschaftliche Basis zu haben, um Schwankungen bei den Einnahme ausgleichen zu können und die notwendigen Eigenanteile bei Investitionen und neuen Projekten vornehmen zu können.

 

 

ZU TOP 6      Aussprache und Entlastung des Vorstandes

 

Herr Wichmann-Jentzen stellt den Antrag auf Entlastung des Vorstandes und des Geschäftsführers. Dieser Antrag wird einstimmig, ohne Enthaltungen, angenommen.

 

 

ZU TOP 7      Sonstiges

 

Die nächste Vorstandssitzung soll im September diesen Jahres stattfinden. Herr Löck erklärt sich bereit, auf der Nutzerversammlung am 10.07.2006 um 10.00 Uhr teilzunehmen und den Vorstand zu vertreten. Frau Karin Brandt ist die Vertreterin im Seniorenbeirat der Stadt Kassel.

 

Herr Dr. Kipp schließt die Sitzung und dankt allen Anwesenden für ihr Engagement.

 

 

 

 

 

Kassel, den 13.06.2006

 

 

 

 

Dr. Johannes Kipp                                                  Armin Bischoff

Vorstandsvorsitzender                                            Protokollführer





 

Protokoll der Mitgliederversammlung des Stadtteilzentrum Agathof e.V. vom 03.11.2005 , von 20.00 Uhr bis 21.30 Uhr im Stadtteilzentrum Agathof, Agathofstr. 48, 34123 Kassel

 

 

Zu Top 1       Feststellung der Tagesordnung und der Beschlussfähigkeit

 

Der Vereinsvorsitzende Herr Dr. Kipp eröffnet die Sitzung und stellt fest, dass die Einladung rechtzeitig verschickt worden ist und die Versammlung beschlussfähig ist. Herr Bischoff wird mit der Protokollführung beauftragt. Ergänzungen zur Tagesordnung werden nicht gewünscht.

 

 

Zu TOP 2      Genehmigung des Protokolls vom 09.06.2005

 

Das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung wurde zusammen mit der Einladung verschickt. Es wird ohne Veränderungen angenommen.

 

 

Zu TOP 3      Bericht des Vorstandes

 

Herr Dr. Kipp berichtet, dass dies die zweite Mitgliederversammlung in diesem Jahr ist und anberaumt wurde, um die turnusgemäße Neuwahl des Vorstandes durchzuführen.

 

In den zurückliegenden 1 ½ Jahren hat der Vorstand nicht sehr häufig getagt. Viele Aufgaben wurden von der Geschäftsführung erledigt und standen maßgeblich mit dem EU-Projekt „Making Memories Matter – Erinnerungen Raum geben“ im Zusammenhang. Die Arbeit im Stadtteilzentrum selber läuft gut und der Vorstand soll nicht, wie Herr Kipp ausführt, durch bürokratische Maßnahmen das stören, was gut läuft. Nach seinem Verständnis ist es Aufgabe des Vorstandes, dort zu unterstützen, wo etwas nicht gut läuft.

 

Das Projekt Erinnerungskisten ist durch die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Kassel ermöglicht worden und mit deren finanzieller Unterstützung konnte ein sehr ansprechender Ausstellungsband herausgegeben werden. Herr Kipp dankt auch Frau Bednorz und Herrn Bischoff für ihr Engagement für dieses Projekt.

 

Herr Kipp plädiert für eine Vergrößerung des Vorstandes und wünscht sich neue Vorstandsmitglieder mit einem Bezug zum Stadtteil Bettenhausen.

 

Herr Löck betont, dass das Stadtteilzentrum Agathof sich nicht nur für Senioren sondern für alle Stadtteilbewohner öffnen soll. Er schlägt vor, Kontakt zu den Kirchenvorständen, dem Ortsbeirat und auch zu Arbeitskreisen wie z.B. für Senioren bei den Parteien aufzunehmen. Der bestehende Stadtteilarbeitskreis ist wie Frau Bednorz ergänzt sehr stark auf Jugendliche ausgerichtet.

 

Um im Verwaltungsbereich eine gewisse Kontinuität zu erreichen soll eine 400,00 € Stelle ausgeschrieben und besetzt werden, eine Harzt IV Arbeitsgelegenheit kann ergänzend hinzukommen.

 

Herr Kipp weist auf die allgemeine Problemstellung hin, dass bestehende Gruppen im Haus immer älter werden und daß immer Anstrengungen unternommen werden müssen, dass am unteren Ende der Altersstruktur neue Nutzer als Nachwuchs gefunden werden. Er bittet darum, dafür Vorschläge zu entwickeln.

 

Die finanzielle Situation des Stadtteilzentrums ist Dank der Unterstützung durch die Stadt Kassel befriedigend.

 

 

Zu TOP 4      Neuwahl des Vorstandes

 

Zu diesem Tagesordnungspunkt übernimmt Frau Trilling die Leitung und wird zur Wahlleiterin ernannt. In der Satzung ist festgelegt, dass der Vorstand mindestens aus drei Mitgliedern besteht, nach oben ist keine Grenze gesetzt. Frau Kraß-Köhler schlägt vor, dass die Mitgliederversammlung die Erweiterung auf 7 Mitglieder (6 gewählte und 1 vom Ludwig-Noll-Verein delegiertes Mitglied) beschließt. Diesen Beschluß fasst die Mitgliederversammlung einstimmig.

 

Frau Trilling bittet um Vorschläge für die Neuwahlen des Vorstandes. Vom bisherigen Vorstand werden vorgeschlagen Herr Dr. Kipp, Herr Löck, Herr Lang hat schriftlich sein Einverständnis zur Wiederwahl erklärt, von den anwesenden Mitgliedern werden Frau Bierbrauer und Herr Schwarz vorgeschlagen. Herr Triebstein hat sein Einverständnis zur Kandidatur und Annahme der Wahl schriftlich abgegeben. Frau Kraß-Köhler als vom Ludwig-Noll-Verein benanntes Mitglied steht weiterhin für die Vorstandsarbeit zur Verfügung. Weitere Vorschläge werden nicht gemacht. Frau Trilling stellt den Antrag, die Abstimmung en bloc vorzunehmen, dieser Antrag wird einstimmig angenommen. Es schließt sich eine Vorstellungsrunde der Kandidaten für die Vorstandswahl an. Frau Trilling stellt die Kandidatenliste mit den oben genannten Namen zur Wahl: die anwesenden Mitglieder stimmen einstimmig für diese Kandidatenliste. Auf Nachfrage von Frau Trilling nehmen alle gewählten Kandidaten die Wahl an. Sie gratuliert den alten und den neuen Vorstandsmitgliedern zur Wahl.

 

 

Zu TOP 5      Schwerpunkte 2006

 

Herr Bischoff sieht einen Schwerpunkt darin, die mit der Ausstellung „Making Memories Matter“ erlangte Öffentlichkeit und Bekanntheit fortzuführen, derzeit liegen Ausstellungsanfragen aus mehreren Städten in Deutschland Mönchen-Gladbach, Kiel, Münster aber auch aus Brüssel vor. Parallel dazu ist mit unserem Partner in London ein EU-Nachfolgeantrag gestellt worden mit dem Ziel, die Idee und das Konzept der Erinnerungskisten in weitere EU-Partnerländer zu transportieren.

 

Den Schwerpunkt vor Ort sieht Herr Bischoff in der Weiterentwicklung des vorhandenen PC-Raumes zu einer Medienwerkstatt Agathof. Frau Bednorz hat dazu einen Flyer mit einzelnen Bestandteilen wie Videowerkstatt, PC-Werkstatt. Das Projekt Erinnerungen im Netz erstellt. Parallel laufen dazu Schulungen wie z.B. PC für Einsteiger oder Internet-Nutzung.

 

Wie Frau Bednorz weiter ausführt, ist der Erhalt des Status Quo ein wichtiger Schwerpunkt, die Arbeit von rund 40 ehrenamtlichen Mitarbeitern zu koordinieren erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit.

 

 

Zu TOP 6      Sonstiges

 

Frau Trilling berichtet von dem EU-Erinnerungs-Projekt. Das gemeinsame Projekt mit 7 Partnerländern fand im Juli 2005 mit der Ausstellung in Berlin-Charlottenburg sein vorläufiges Ende. Aufgrund des großen Interesses und vielen Anfragen nach der Ausstellung wurde dort vereinbart, dass die Kisten bis zum Jahresende 2005 zusammenbleiben sollen und in Kassel als zentralen Standort aufbewahrt werden. Gleichzeitig wurde auch verabredet, dass eine Ausstellung in Brüssel angestrebt wird. Wie Frau Trilling berichtet, kann diese aber erst mit dem Goethe-Institut im September 2006 realisiert werden. Zwischenzeitlich wird die Ausstellung an mehreren Standorten in Deutschland gezeigt werden. Der von Angelika Trilling und Pam Schweitzer herausgegebene Bildband zur Ausstellung findet ebenfalls großes Interesse. Mit einer Entscheidung über den Folgeantrag bei der EU ist frühestens im Frühjahr 2006 zu rechnen. Zum Schluß dankt sie allen Beteiligten für ihr großes Engagement bei diesem europäischen Projekt.

 

Frau Bednorz weist auf die Veranstaltung am 26.11.2005 im Stadtteilzentrum Agathof hin: um 15.00 Uhr ist eine Lesung über das Losse-Projekt und um 19.00 Uhr findet eine Aufführung des Barden-Clubs statt.

 

Um 21.30 Uhr schließt Herr Dr. Kipp die Sitzung.

 

 

 

Kassel, den 04.11.2005

 

 

 

 

 

Dr. Johannes Kipp                           Angelika Trilling                               Armin Bischoff

Vorstandsvorsitzender                    Wahlleiterin                                       Protokollführer