Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite Stadtteilzentrum Agathof - Zur Startseite info@agathof.de
Stadteilzentrum Agathof
 
info@agathof.de Impressum
Wir über uns   Aktuelles   Angebote   kasseler_osten   Dies & Das   Archiv
 
Lageplan / Adresse
 
Leitbild / Ziele
 
Mitarbeitende
 
Geschäftsführung und Verwaltung
 
Jahresberichte
 
Nutzerplenum
 
Der Verein
Vorstand
Satzung
Mitgliederversammlung von 2015 und 2016
Mitgliederversammlung von 2013 und 2014
Mitgliederversammlung von 2012 und 2011
Mitgliederversammlung von 2010 und 2009
Mitgliederversammlung von 2008 und 2007
Mitgliederversammlung von 2006 und 2005
Beitritt zum Verein
 
Haftung
 
  Sie haben Wünsche, Anregungen oder Fragen? Treten Sie mit uns in Kontakt!  
 
 
  Wir über uns

Der Verein / Satzung

 
 
 

                                 S a t z u n g

 

§ 1 Name und Sitz

 

(1)   Der Verein führt den Namen „Stadtteilzentrum Agathof e.V.“  Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

 

(2)   Sitz des Vereins ist Kassel.

 

§ 2 Zweck

 

Zweck des Vereins ist die Förderung der Kommunikation, Integration und der psychosozialen Unterstützung schwerpunktmäßig von älteren Bürgern in Kassel-Ost. Als Träger des Stadtteilzentrums Agathof e.V. fördert der Verein das nachberufliche Engagement und die Auseinandersetzung der Älteren mit neuen gesellschaftlichen Entwicklungen. Damit leistet er einen Beitrag zur Verbreitung eines differenzierten Altersbildes und beeinflusst positiv das Zusammenleben der Generationen. Dabei soll der Aspekt der primären Prävention psychischer Erkrankungen besondere Berücksichtigung finden.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mittelns des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Geschäftsjahr

 

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr. Das erste Rumpfgeschäftsjahr endet am 31.12.2003.

 

§ 5 Mitgliedschaft

 

(1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche und jede juristische Person des privaten oder öffentlichen Rechts werden.

Der Ludwig-Noll-Verein für psychosoziale Hilfe e.V. ist als juristische Person Mitglied des Vereins.

 

(2) Über den schriftlichen Antrag auf Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand..

 

(3)   Die Mitgliedschaft endet

a)      mit dem Tod des Mitglieds

b)      durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandmitglied; sie ist nur zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zulässig.

c)      Durch Ausschluss aus dem Verein.

 

(4)   Ein Mitglied, das in erheblichem Maß gegen die Vereinsinteressen verstoßen hat, kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden. Vor dem Ausschluss ist das betroffene Mitglied persönlich oder schriftlich zu hören. Die Entscheidung über den Ausschluss ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied gegen Einschreiben mit Rückschein zuzustellen. Es kann innerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang schriftlich Berufung beim Vorstand einlegen. Über die Berufung entscheidet die Mitgliederversammlung. Macht das Mitglied vom Recht der Berufung innerhalb der Frist keinen Gebrauch, unterwirft es sich dem Ausschließungsbeschluss.

 

§ 6 Organe

 

Organe des Vereins sind

 

1.      Der Vorstand,

2.      Die Mitgliederversammlung

3.      Der Nutzerbeirat.

 

§ 7  Der Vorstand

 

(1)   Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens drei Vorstandmitgliedern. Sie bestimmen aus ihrer Mitte die/den Vorsitzende/n. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Vorstandmitglieder vertreten.

(2)   Ein Vorstandsmitglied wird vom Ludwig-Noll-Verein benannt. Die weiteren Vorstandsmitglieder werden in der Mitgliederversammlung für die Dauer von 3 Jahren gewählt.  Sie bleiben im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt wird.

(3)   Der Vorstand trifft seinen Entscheidungen mit Mehrheit. Das vom Ludwig-Noll-Verein benannte Vorstandsmitglied hat ein Vetorecht.

 

§ 8 Die Mitgliederversammlung

 

(1)   Die Mitgliederversammlung ist jährlich vom Vorstand schriftlich unter Einhaltung einer  Frist von 2 Wochen einzuberufen. Die Einladung erfolgt durch einfachen Brief an die zuletzt bekannte Anschrift des Mitgliedes. Die Tagesordnung ist mitzuteilen.

(2)   Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

a)      Entgegennahme des Rechenschaftsberichtes des Vorstandes und dessen Entlastung

b)      Wahl des Vorstandes

c)      Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrags

d)      Beschlüsse über Satzungsänderungen und Vereinsauflösung.

e)      Beschlüsse über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand.

(3)   Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 10% der Mitglieder die Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.

(4)   Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterzeichnet wird.

(5)   Beschlüsse über Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung des Ludwig-Noll-Vereins.

 

 

 

§ 9 Der Nutzerbeirat

 

Es wird ein Nutzerbeirat gebildet. Er hat die Aufgabe, den Vorstand hinsichtlich Programm und Aktivitäten des Stadtteilzentrums zu beraten. Der Vorstand kann dem Nutzerbeirat  Geschäftsbereiche auch eigenverantwortlich übertragen. Einzelheiten der Entsendung der Mitglieder und der Arbeitsweise wird durch den Vorstand im Rahmen einer Geschäftsordnung geregelt.

 

 

§ 10 Mitgliedsbeiträge

 

Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 15. Januar eines Jahres im voraus fällig. Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung. Sie kann den Beitrag nach den Einkommensverhältnissen der Mitglieder staffeln.

 

§ 11 Auflösung und Anfall des Vereinsvermögens

 

Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an den Ludwig-Noll-Verein für psychosoziale Hilfe e.V. Kassel, der es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung gemeinnütziger Zwecke verwenden darf.

 

Ort ...........................................

Datum.......................................

Festgestellt am ........................